Archiv

Posts Tagged ‘Umwelt’

Nestlé, Greenpeace, Orang Utans und ein Video

Greenpeace hat einen Spot gedreht, der mittels Kit-Kat-Werbesatire auf die Beteiligung des Nestlé-Konzerns an der  Urwaldzerstörung aufmerksam machen soll. Nestlé kauft Palmöl von der Firma Sinar Mas, die für ihre Plantagen grosse Teile des Regenwaldes abholzt und zerstört damit nicht nur den Lebensraum von Orang Utans. Leider beschränkt sich Greenpeace in seinem Spot auf die Verurtailung des Verbrechens gegen diese bedrohte Tierart und zeigt nicht die direkten Auswirkungen der Regenwaldabholzung auf die indigene Bevölkerung Südamerikas. Aber das ist anscheinend auch nicht das Kampfgebiet von Greanpeace.

Die Werbesatire ist jedenfalls gut gelungen und tauchte bei Youtube auf. Nestlé liess das Video wegen angeblicher Copyright-Verletzungen entfernen und hat nun den Nestlé-Produktfreien Salat: Das Video verbreitet sich in Windeseile im Netz und ist jetzt auch hier zu sehen. 🙂

Vielen Dank an Lemmy fürs Drauf-Aufmerksam-Machen!

Advertisements

Bayer Pestizide Anlage explodiert

Erneut explodiert eine hochgefaehrliche Pestizid Produktionsanlage der Bayer AG

Pestizid Fabrik von Bayer in Indien explodiert
Mitarbeiter tot, Umwelt verseucht

Der BAYER AG ist gestern im indischen Ankleshwar eine Produktionsanlage hochgiftiger Pestizide buchstäblich um die Ohren geflogen. Dabei traten hochgiftige Chemikalien aus und wieder einmal kam ein Mitarbeiter dabei ums Leben.
Nach einem Feuer traten über einen Zeitraum von rund 90 Minuten die hochgiftigen Gase Mercaptan und Phosphortrichlorid aus. Der Störfall ereignete sich in einer Anlage, in der das hochgiftige Pestizid Ethoprop produziert wird.
Die Times of India zitiert hierzu einen Polizeisprecher: „Nachdem wir mehrere Beschwerden wegen Übelkeit und Erbrechen erhalten hatten, begannen wir mit den Luftmessungen. Diese ergaben eine hohe Konzentration von Chemikalien in der Luft.“

Das Pesitzid Ethoprop ist chemisch mit E 605 verwandt und wird in der dritten Welt gegen Würmer und Insekten eingesetzt. In Europa ist der Einsatz verboten.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet den Wirkstoff als „extrem gefährlich“ (Gefahrenklasse 1) und krebserregend.

Zuletzt schon kam es zu einer großen Explosion an einem Bayer Pestizid Produktionsstandort. In Istitute, West Virginia, starben sogar zwei Bayer Mitarbeiter. Die US-Aufsichtsbehörden ermitteln seit dem Störfall gegen Bayer. Die Arbeitsschutzbehörde OSHA fand bisher “mangelhafte Sicherheits-Systeme, signifikante Mängel der Notfall-Abläufe und eine fehlerhafte Schulung der Mitarbeiter“. Der US-Kongress kam zu dem Ergebnis, dass die Explosion das „Desaster von Bhopal in den Schatten hätte stellen können“.

BAYER hatte bereits 1995 angekündigt, alle Klasse 1-Wirkstoffe vom Markt zu nehmen, das Versprechen jedoch bis heute nicht gehalten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Zahl der jährlichen Pestizidvergiftungen auf bis zu 25 Millionen. Mindestens 40.000 Fälle pro Jahr verlaufen tödlich, bei einer hohen Dunkelziffer. Armut, Analphabetismus und das tropische Klima, das den Einsatz von Schutz-Anzügen verhindert, tragen dazu bei, dass rund 99% aller Pestizid-Vergiftungen in Ländern des Südens auftreten.

Quelle

Kategorien:Artikel Schlagwörter: , , , ,