Archiv

Posts Tagged ‘Transgender’

Australier/in muss doch Mann oder Frau sein

Leider gab es heute folgende Meldung aus Australien:

Ein paar Tage dauerte das Glück von Norrie May-Welby an: Er/sie lebte in Australien offiziell anerkannt als Mensch “ohne bestimmtes Geschlecht”. Doch nun hat das zuständige Standesamt seine Meinung geändert.Sydney – Norrie May-Welby war als Junge geboren worden und hatte sich 1983 einer Operation zur Geschlechtsumwandlung unterzogen, wollte dann aber trotzdem weder eindeutig als Mann noch als Frau leben.

Einige Tage hat May-Welby tatsächlich als er/sie gelebt: Das Standesamt von New South Wales hatte ein geburtsurkundenähnliches Dokument ausgestellt, auf dem in der Rubrik männlich/weiblich “ohne bestimmtes Geschlecht” eingetragen war. Die Beamten ließen sich darauf ein, nachdem Ärzte bezeugt hatten, dass das Geschlecht nicht eindeutig festzustellen sei.

Nun erklärte das Standesamt das ausgestellte Dokument jedoch wieder für ungültig. Nach einer neuen Rechtsauskunft könne das Papier nur ausgestellt werden, wenn das Ergebnis einer Geschlechtsumwandlung eindeutig sei. Somit verliere das Dokument von May-Welby seine Gültigkeit.

“Ich fühle mich wie gesellschaftlich gemeuchelt”, sagte May-Welby am Donnerstag und kündigte an, weiterzukämpfen, um offiziell als geschlechtslos anerkannt zu werden.

Quelle via Mädchenmannschaft

Kategorien:Artikel Schlagwörter: , , , , ,

Hermaphroditen – Eindeutig Zweideutig

März 16, 2010 1 Kommentar

Da diese Meldung auch bei Mädchenmannschaft Thema ist, empfehle ich weiterführend zu der Diskussion die sehr gute Dokumentation von Ilka Franzmann, die ich vor einiger Zeit gesehen habe. Der Ankündigungstext spricht für sich:

Hermaphroditen – Eindeutig Zweideutig
Dokumentation von Ilka Franzmann, Deutschland 2002, Deutsche und französische Erstausstrahlung

Ist es ein Junge oder ein Mädchen?“ Meistens ist das die erste Frage nach der Geburt. Und niemand erwartet die Antwort: „Das kann man so nicht sagen.“ Tatsächlich kommt auf 2000 Neugeborene ein Kind mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen – ein intersexuelles Kind.
Meist werden direkt nach der Geburt die Genitale mit dem Skalpell optisch korrigiert, der zweigeschlechtlichen Norm angepasst. Die Betroffenen haben also selbst keinen Einfluss in dieser existentiellen Frage, ob sie Junge oder Mädchen werden oder „dazwischen“ leben möchten. Die meisten Hermaphroditen, deren Geschlecht nach der Geburt genormt wurde, kämpfen ein Leben lang damit, sich mit dem einmal zugewiesenen Geschlecht zu identifizieren.

Zum Beispiel Jürgen/Claudia: Bei einer geplanten Kieferoperation im Alter von 19 Jahren stellte sich heraus, dass Jürgen einen weiblichen Gesichtsmittelteil hatte, während sein übriger Schädelbau männlich war. Deshalb wuchs sein Kiefer nicht zusammen.
Erst jetzt klärt man ihn auf: Er ist ein sogenannter echter Hermaphrodit, ein Mensch, der ursprünglich mit den kompletten Anlagen beider Geschlechter zur Welt gekommen ist. Plötzlich macht für ihn alles einen Sinn: die vielen Krankenhausaufenthalte und Operationen in seiner Kindheit, die dauerhaften Unterleibsschmerzen, seine sexuellen Erregungsstörungen im Jugendalter. Jürgens mühsame Nachforschungen ergeben, dass die Ärzte – auf Wunsch der Eltern – sein Geschlecht nach seiner Geburt auf männlich festsetzten und alle weiblichen Anlagen entfernten. Heute, mit 44, lebt Jürgen als Claudia, doch seine Identität hat Jürgen/Claudia auch damit nicht gefunden: „Mein Körper ist mir so fremd wie früher auch. Ich bin ein Hermaphrodit, doch diesen Urzustand kann mir niemand zurückgeben.“

„Lasst uns aufwachsen, wie wir zur Welt kommen“ fordern mit Claudia viele Intersexuelle in Deutschland und anderswo. Ihr Ziel: Keine Genitalkorrekturen an Kindern. Doch der gesellschaftliche Druck ist enorm. Neben den Hermaphroditen Claudia, Anna und Julian sowie Nadine und Roger Klingauf, Eltern eines intersexuellen Kindes, kommen die Endokrinologin Prof. Dr. Annette Grüters zu Wort, die die Methoden erläutert, nach denen Körper männlich oder weiblich normiert werden. Auch die führende französische Chirurgin Prof. Dr. Claire Nihoul Fékété, die Genitalkorrekturen an Kindern befürwortet und vornimmt, erklärt den Grenzgang zwischen den beiden Geschlechtern.

arte

Der Film war Teil eines Themenabends auf arte. Wer ihn in voller Länge sehen möchte, muss sich wohl an den Sender wenden. Ausschnitte gibt es hier.

Bewertung: ***** (absolut sehenswert)