Startseite > Artikel > Liebe Ulrike

Liebe Ulrike

Der 1.Mai ist vorbei. Die alljährliche Antifa-Autonomen-Love/Hate-Parade hat in Kreuzberg ihre Spuren hinterlassen und die letzten Rauchschwaden sind verzogen. Manchmal frage ich mich, was so ein Riesentruck kostet und ob mit dem Geld nicht sinnvollere politische Arbeit zu leisten wäre…
Nun gut, wenigstens hatten die deutschen Nazis kaum Gelegenheit, ihren geistigen Dünnpfiff in die Städte zu ergiessen.

In den Tagen vor dem diesjährigen 1.Mai ging mir ein Lied wieder und wieder durch den Kopf, das ich Mitte/Ende der Neunziger – ich weiss nicht mehr wo – zum ersten Mal hörte. Damals wusste ich nicht, dass es zwei Bands mit dem Namen „Pankow“ gab/gibt und dachte, der Song wäre von der ostdeutschen Rockband. Heute weiss ich es besser 🙂 . Jedenfalls war ich absolut begeistert von der Musik und dem Text.

In Berlin tobte der Kampf um die letzten besetzten Häuser und Freiräume. Nahezu täglich gab es Demos und Aktionen. Kohl war noch Bundeskanzler und „wir“ lebten oder zumindestens lasen radikal. Ich erinnere mich an die endlosen Plena und an die Ideen, die nicht selten zu wunderbaren Aktionen oder Experimenten gediehen – die vielen illegalen Kneipen und Parties, die durchgemachten Nächte. Manchmal vermisse ich diese Zeit und dieses Berlin.
Das ist ein Teil meines Lebens und ich bin dankbar dafür und hoffe, ich kann meinen Kindern etwas davon mitgeben… und vielleicht, ja vielleicht …

Ich mag ich diesen Song immer noch und bin Menschen wie Jutta Ditfurth dankbar, dass sie an Menschen erinnern, an Menschen wie Ulrike Meinhof, die nicht nur RAF war …

Musik und Text:  Pankow

Textsammlung Ulrike Meinhof: Jutta Ditfurth – hier einsehbar

In loser Folge schreibe ich hier unter der Kategorie „Lieder, die meine Welt beweg(t)en“ über den Soundtrack meines Lebens.

Advertisements
  1. Tina
    Mai 3, 2010 um 7:06 pm

    „Nun gut, wenigstens hatten die deutschen Nazis kaum Gelegenheit, ihren geistigen Dünnpfiff in die Städte zu ergiessen.“

    Und was ist daran gut? Wer was wann sagen darf soll der Mob auf der Strasse anstatt der demokratische Rechtsstaat bestimmen? Klasse auffassung von Demokratie. Mit genau demselben Prinzip hat sich der Unrechtsstaat DDR und die Nazi Diktatur an der Macht gehalten. Aber ich will deinen Horizont nicht überanstrengen…

    PS: Vergiss mal nicht die auslämdischen Nazis und Nationalisten, davon gibt es in Berlin zahlenmässig nocht weit mehr, aber für die gelten andere Regeln und man muss Verständnis aufbringen, gell?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: