Startseite > Artikel > Verbraucherschützer mahnen Kinderportale ab

Verbraucherschützer mahnen Kinderportale ab

Berlin (dpa) – Die Verbraucherzentralen haben elf Anbieter von Kinderportalen wegen unlauterer Werbung abgemahnt. Mehrere Betreiber von Kinder-Internetseiten trennen demnach Werbung nicht klar genug von Inhalten.

In zwei Fällen werde Klage eingereicht, in sechs Fällen hätten die Betreiber aus der Medien- und Werbebranche Unterlassungserklärungen abgegeben, teilte der Bundesverband der Verbraucherzentralen am Freitag in Berlin mit. In drei Fällen werde noch eine außergerichtliche Einigung geprüft, sagte Verbandschef Gerd Billen.

«Werbung kommt auf Kinderseiten oft als Wolf im Schafspelz daher.» Dies habe eine stichprobenartige Untersuchung ergeben. Betreiber sollten Kinder nicht dadurch täuschen, dass sie Werbung als Spiel tarnen. Außerdem sollten sie auf Links (Weiterleitungen) verzichten, die auf nicht altersgerechte Seiten führen.

Und hier der Bericht und Forderungskatalog der Verbraucherzentrale als .pdf

Advertisements
Kategorien:Artikel Schlagwörter: , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: